Malwettbewerb, Malwettbewerb Ernstings family

Interview: An ihr kommt kein Bild beim Malwettbewerb vorbei

16. März 2016

Der Ernsting’s family Malwettbewerb ist mittlerweile eine liebgewonnene Tradition in unserer Unternehmensgeschichte. Rund 160.000 Bilder sind seit dem ersten Malwettbewerb bei uns zu den unterschiedlichsten Motti eingegangen. Grund genug, sich mal mit der Chef-Organisatorin Maren zu unterhalten:

Heike: Maren, seit wann gibt es den Malwettbewerb schon bei Ernsting’s family?
Maren: Den Malwettbewerb gibt es bereits seit 1990. Wir befinden uns also tatsächlich schon im 26. Jahr! Das finde ich selbst absoluten Wahnsinn, wenn man sich das mal vor Augen hält. Der Malwettbewerb war früher wirklich das Herzensprojekt von unserem Unternehmensgründer Kurt Ernsting. Er  war in der Abstimmungsphase für den finalen Kalender eng mit eingebunden. Schließlich ist der Kalender von Familien für Familien und somit unsere größte Sympathieaktion. Seit dem Jahr 2005 gibt es dann auch noch parallel zum Malwettbewerb den Fotowettbewerb.

Heike: Und seit wann betreust du dieses tolle Projekt?
Maren: Ich bin seit 2008 für den Malwettbewerb zuständig. Mir macht das Projekt unheimlich viel Spaß, weil es eine runde Sache ist und mich das ganze Jahr über begleitet. Es liegt quasi immer etwas zu dem Thema Malwettbewerb das ganze Jahr über auf meinem Schreibtisch und lächelt mich an. Wir fangen bereits im Dezember eines Jahres an uns das Motto für den Wettbewerb im nächsten Jahr zu überlegen. Dann geht es in die Layoutgestaltung für die Malbögen und wir überlegen uns, welche Preise wir verlosen können. Im März startet dann ja alljährlich der Aufruf und dann kommen bis in den April die vielen, vielen Bilder an. Diese werden Ende April ausgewertet, so dass unsere Agentur im Mai und Juni die 13 Gewinnerbilder in das Kalender-Layout einsetzen kann. Im Juli und August wird der Kalender gedruckt und ab September ist er dann bei uns in den Filialen und online erhältlich. Und dann geht ja schon fast wieder alles von vorne los… 😉

Malwettbewerb, Malwettbewerb Ernstings familyHeike: Was gefällt Dir ganz besonders an dem Malwettbewerb?
Maren: Es ist unheimlich schön zu sehen wie viel Energie die Kinder in ihre Bilder stecken. Bei der Auswertung der Bilder genieße ich es regelrecht in die Phantasiewelten der kleinen Künstler abzutauchen.

Heike: Kannst Du Dich denn noch an ganz besonders ausgefallene Motti erinnern?
Maren: Als wir im Jahr 2008 unser 40-jähriges Firmenjubiläum gefeiert haben, war das Motto des Malwettbewerbs auch passend: „Mal uns Deinen größten Geburtstagswunsch!“ Da wurden die tollsten und unterschiedlichsten Bilder eingereicht. Von einer exotischen Urlaubsreise, bis hin zu waghalsigen Motorrennfahrten, war wirklich alles dabei. Generell ist es immer toll, wenn die Motti eher offen sind. Wie zum Beispiel eines unserer letzten Motti „Mal Dir die Welt wie sie Dir gefällt“. Bei diesem Motto konnte man merken, dass die Kinder teilweise wie richtige Künstler die Realität komplett verlassen haben und in ihre ganz eigene bunte Kunst-Welt abgetaucht sind.

Heike: Gibt es denn überhaupt noch etwas, was Dich überrascht bei den Bildern?
Maren: Na klar, gibt’s das! Jedes Jahr erreichen uns erstaunliche Ergebnisse in jeder Altersgruppe! Manchmal müssen wir wirklich drei Mal auf das Geburtsdatum schauen, weil da so tolle Bilder dabei sind und wir uns denken: „Was, das kann doch unmöglich ein Dreijähriger gemalt haben!“Malwettbewerb, Malwettbewerb Ernstings family

Heike: Was sind denn so die Kuriositäten, die der Malwettbewerb mit sich bringt?
Maren: Es verwundert, bzw. freut mich immer wieder, wenn bereits schon mehrere Wochen vor offiziellem Start des Wettbewerbs Lehrer und Erzieher anrufen und nach dem aktuellen Motto fragen, da sie mit ihrer Klasse, oder ihrer Kita-Gruppe an dem Malwettbewerb teilnehmen wollen. Außerdem erreichen uns das ganze Jahr über immer wieder schöne, bunte Bilder von Kindern, die einfach Spaß am Malen haben. Unser Ernsting’s family Malwettbewerb ist mittlerweile einfach sehr präsent in den Familien, Kitas und Schulen. Das ist natürlich sehr schön zu sehen.

Heike: Wie viele Bilder erreichen Dich denn so pro Wettbewerb?
Maren: Beim Malwettbewerb rechnen wir mit rund 6.000 Bildern. Beim Fotowettbewerb werden zirka 2.000 Fotos hochgeladen.

Heike: Wow! Das ist wirklich eine Menge! Wie wertet Ihr das alles aus?
Maren: Ja, das ist wirklich ein ganzer Batzen schöner Arbeit. Ich ziehe mich immer mit drei weiteren Kollegen drei Tage komplett zurück und wir gucken uns wirklich alle Bilder ganz genau an. Jedes einzelne Bild wird mindestens ein Mal in die Hand genommen und begutachtet. Als erstes sondieren wir nach Alter. Im nächsten Schritt berücksichtigen wir dann die Qualität und Kreativität der einzelnen Bilder. Beim Fotowettbewerb ist es da schon einfacher: Da dürfen unsere Kundinnen und Kunden ja per Online-Voting über die 13 Gewinner-Fotos entscheiden.

Malwettbewerb, Malwettbewerb Ernstings familyHeike: Und seid Ihr Euch bei den Bildern immer einig mit Eurer Entscheidung?
Maren: Nein, ganz und gar nicht! Da gibt es wirklich jedes Mal harte Diskussionen unter uns Jury-Mitgliedern, welches Bild jetzt genommen wird und welches nicht und jeder kämpft für seinen Favoriten. Letztendlich wollen wir ja wirklich die 13 besten Bilder gewinnen lassen – da machen wir uns die Auswahl natürlich nicht leicht.

Heike: Das kann ich mir vorstellen! Wann erfahren denn die kleinen Künstler, ob sie gewonnen haben?
Maren: Ende April rufen wir jeden Gewinner persönlich an und teilen ihm mit, dass es sein, oder ihr Bild in unseren Familienkalender geschafft hat. Das sind immer ganz großartige und ungläubige Reaktionen. Viele Kinder oder deren Eltern erzählen uns im Nachgang, dass die Kinder schon mehrere Jahre immer wieder an unserem Wettbewerb teilgenommen haben. Das ist dann natürlich schön zu bemerken, dass wir auch wirklich die Richtigen ausgewählt haben. Teilweise werden die Kids in ihren Heimatstädten noch zu kleinen Künstler-Stars, da die Lokalmedien das Thema aufgreifen und die Jungen und Mädchen zu Hause besuchen und eine Reportage über ihr Bild machen. Ich freue mich immer, wenn ich nach ein paar Wochen der Gewinnerbekanntgaben nochmal so eine „Local-Hero-Story“ zugeschickt bekomme.

Heike: Und wie sieht es für dieses Jahr aus? Hast Du schon viele Bilder erhalten?
Maren: Oh ja, und ob! Uns haben sicherlich schon etliche Bilder erreicht und was ich bisher gesehen habe, sind da auch schon wieder ganz viele tolle Kunstwerke dabei. Teilweise haben die Kinder auch Briefe zu ihren Bildern gelegt, die ihre Zeichnungen nochmal genauer erklären sollen. Noch bis zum 30. März können alle Kinder von drei bis 13 Jahren an unserem Malwettbewerb unter dem Motto „Malt Eure Familie“ teilnehmen! Und bei unserem Fotowettbewerb zu dem Motto „Bewegung“ können alle bis zum 30. März mitmachen! Ich wünsche allen ganz viel Glück und freue mich schon jetzt auf Eure Bilder und Fotos!
Heike: Vielen Dank für das Gespräch!

  • Artikel Bewerten

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading ... Loading ...
  • Empfehlen

  • Drucken

Heike
Autor

Heike

Heike wohnt ebenfalls im schönen Münster, obwohl sie immer dachte, dass es für sie nach dem Studiumsende hinaus in die große weite Welt geht. Doch dann passierte das, was man das Leben nennt und nun lebt sie glücklich und zufrieden mit ihrem Freund und ihrer kleinen Tochter in einem Vorort Münsters. Ländliche Idylle statt Großstadtdschungel. Den bereist sie jetzt nur noch, wenn sie ihre Freunde in ganz Deutschland besucht und dafür gerne nach Hamburg, Berlin, oder München jettet. In Münster trifft sie sich gerne mit Freunden in den vielen kleinen Cafés und ist hier auch immer auf der Suche nach neuen Kaffee-trink-Locations. Außerdem kennt sie seit der Geburt ihrer Tochter auch sämtliche Spielplatz-Hotspots der Stadt und weiß, in welchem Restaurant die Kellner besonders kinderfreundlich sind ;-) Als Working-Mum versucht sie jetzt Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen und freut sich auf diese neue Herausforderung.

mehr von diesem Autor

Ein Kommentar

  1. Martina Fuchs

    So – die Gewinnerbilder stehen fest. Was “schön” ist oder eben auch nicht, ist ja immer eine rein subjektive Ansichtssache aber ich kann mit stolz behaupten, dass mein 6-jähriger Sohn mit seinem schönen farbenfrohen Bild mehr als mithalten konnte! Schade, dass es nicht geklappt hat. Vielleicht sollte die Jury doch ein bisschen besser aufpassen, dass z.B. nicht gleich dreimal ein Regenbogenbild gewinnt – und so manches Bild ist weder “bunt” noch besonders “fröhlich”. Ich gratuliere auf jeden Fall den Gewinner!

Neuen Kommentar erstellen