Kult: Diese Promis waren schon in der Sesamstraße

11. Februar 2016

Jeder kann den Titelsong der Erfolgskinderserie Sesamstraße mitsingen: „Der, die, das? Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt bleibt dumm…“ Aber wusstet Ihr auch, dass sich seit der deutschen Erstausstrahlung im Jahr 1971 viele Promis im Haus von Samson, Tiffy & Co die Klinke in die Hand gegeben haben?

  • Ab dem Jahr 1977 bis 1983 mimte keine andere als die großartige Liselotte (Lilo) Pulver eine Bewohnerin der Sesamstraße. Im US-amerikanischen Original war die Kulisse eine Straße in einem heruntergekommenen New Yorker Vorort und die Serie sollte vor allem Kindern aus sozialschwachen Familien den Zugang zu vorschulischer Bildung ermöglichen. In Deutschland hingegen wurde die „Schmuddel-Szenerie“ durch einen aufgeräumten und sauberen Hinterhof ersetzt und auch die Puppen Samson und Tiffy wurden extra für die deutsche Version entwickelt.

  • Im Jahr 1980 gesellte sich Horst Janson zu Liselotte Pulver, als weiterer Bewohner der legendären Sesamstraße. Die Schauspieler an der Seite der Puppen traten immer unter ihrem wirklichen Vornamen auf und so begeisterte Horst von 1980 bis 1983 viele Kinder.

  • Manfred Krug löste 1983 Horst Janson ab und zog ebenfalls in die Sesamstraße. Der 1977 aus der DDR ausgereiste Schauspieler erlangte auch unter anderem durch seine Auftritte in der Kinderserie in der Bundesrepublik ebenfalls schnell an Popularität. Rollen als Tatort-Kommissar sowie als Hauptfigur in der Krimiserie „Liebling Kreuzberg“ folgten.

  • Im Jahr 1979 beehrte der legendäre Pianist, Sänger und Bandleader Paul Kuhn die Bewohner der Sesamstraße und komponierte mit Samson am Klavier ein Lied.
  • Ebenfalls in den 70er Jahren wurden immer wieder Realfilme der Familie Bremer gezeigt. Die Schauspielerin Witta Pohl verkörperte hier die Rolle der Mutter Bremer. In dieser Folge zieht Familie Bremer von Kassel nach Hamburg und trifft dort in ihrem neuen Hochhaus auf Griechen, Spanier und Türken – Toleranzerziehung à la 70er 😉

  • Die beliebte Schauspielerin und Comedian Anke Engelke zog 2003 in die Sesamstraße ein und sang dort vor allem viel mit den Puppen. Sie trat als eine Freundin des Gemüsehändlers Nils, gespielt von Nils Julius, auf.
  • Der mittlerweile verstorbene Schauspieler Dirk Bach war in der Zeit von 2000 bis 2007 als der Zauberer PePe zu sehen. Pepe ist ein P-Zauberer. Das bedeutet, dass seine Zaubersprüche möglichst viele Wörter enthalten müssen, die mit dem Buchstaben “P” anfangen wie “Pappenstiel”, “Pustekuchen” oder “Plappermaul”. Mit viel Liebe und Herz füllte Dirk Bach diese Rolle aus und die Kinder haben ihn geliebt.
  • Mystische Unterstützung bekam der Zauberer PePe im Jahr 2007 durch die Wörterfee Ragazza, gespielt von Felicitas Woll. Ein Jahr später kehrte Felicitas als Bauspinne nochmal zurück ans Sesamstraßen Set.
  • Von 2005 bis 2008 spielte auch Annette Frier als quirlige Annette mit. Sie verliebte sich sogar in den Gemüsehändler Julius und die beiden heirateten! Da war natürlich so einiges los in der Sesamstraße und alle Puppen feierten mit.
  • Neben diesen längeren Auftritten prominenter Gäste gab es auch noch zahlreiche einmalige Gastauftritte. Lena Meyer-Landrut, Olli Dietrich, Jürgen Vogel, Barbara Schöneberger, Otto Waalkes, Christoph Maria Herbst oder auch Bettina Zimmermann: Sie alle durften schon mal die lustigen und frechen Puppen in der Sesamstraße besuchen.

Was sind denn Eure Highlights aus mittlerweile mehr als 40 Jahren Sesamstraße-Geschichte?

Als Hommage an die unverwechselbaren Puppen, findet Ihr bei uns ab heute Elmo, das Krümelmonster & Co auf T-Shirts, Longsleeves, etc. Viel Spaß damit! 🙂

  • Artikel Bewerten

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading ... Loading ...
  • Empfehlen

  • Drucken

Heike
Autor

Heike

Heike wohnt ebenfalls im schönen Münster, obwohl sie immer dachte, dass es für sie nach dem Studiumsende hinaus in die große weite Welt geht. Doch dann passierte das, was man das Leben nennt und nun lebt sie glücklich und zufrieden mit ihrem Freund und ihrer kleinen Tochter in einem Vorort Münsters. Ländliche Idylle statt Großstadtdschungel. Den bereist sie jetzt nur noch, wenn sie ihre Freunde in ganz Deutschland besucht und dafür gerne nach Hamburg, Berlin, oder München jettet. In Münster trifft sie sich gerne mit Freunden in den vielen kleinen Cafés und ist hier auch immer auf der Suche nach neuen Kaffee-trink-Locations. Außerdem kennt sie seit der Geburt ihrer Tochter auch sämtliche Spielplatz-Hotspots der Stadt und weiß, in welchem Restaurant die Kellner besonders kinderfreundlich sind ;-) Als Working-Mum versucht sie jetzt Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen und freut sich auf diese neue Herausforderung.

mehr von diesem Autor

Neuen Kommentar erstellen