So werden Kinder zu Strick-Fans

18. Mai 2015

Ich kann mich noch daran erinnern, dass es für mich zu meiner Grundschulzeit nichts Aufregenderes gab, als meiner Oma beim Handarbeiten zuzuschauen. Ich konnte sie sowohl hinter der Nähmaschine, als auch hinter Häkel- und Stricknadel bewundern. Natürlich dauerte es nicht lange, bis auch ich die ersten Versuche in diesem Terrain wagen wollte. Da meine Oma aber weiter weg wohnt, war es tatsächlich meine Mutter, die mich bei meiner ersten Handarbeit in Form eines Schals unterstützte. Ganz meiner ungeduldigen Art Folge leistend, wollte ich aber auch direkt am nächsten Tag einen meterlangen Schal in den Händen halten. Da wusste ich allerdings noch nicht, wie schwierig sich das Unterfangen gestalten sollte.

Wie alles begann

Bereits das Aufnehmen der Maschen irritierte mich. Die erste Reihe zu stricken, schien mir unmöglich. Meine Mutter hat mich allerdings gekonnt in die Kunst des Strickens eingeführt und so habe ich noch heute Freude daran. Im Folgenden will ich euch einige Tipps geben, wie auch ihr eure Kinder vom Stricken begeistern könnt. Übrigens ist das nicht nur was für Mädchen, auch mein kleiner Cousin hatte stets Spaß am Stricken und hat einen richtigen Ehrgeiz entwickelt. Aus diesem Grund: Rollenstereotype über Bord und Stricknadeln in die Hand. Zudem bringt Stricken euren Kindern nicht nur Spaß, sondern es fördert auch noch die Hirnaktivität, da es beide Hirnhälften miteinander verknüpft.

Augen auf beim Nadelkauf

Zunächst einmal wollen natürlich die Nadeln für das erste Strickprojekt sorgfältig ausgewählt sein. Meine Empfehlung sind Rundnadeln, da von ihnen das Strickstück nicht so schnell abfällt. Der Vorteil von Bambusnadeln hingegen ist, dass sie weniger Gewicht haben. Hier liegt die Entscheidung bei euch, aber ich würde zu den Rundnadeln tendieren.

Realistische Ziele setzen

Außerdem ist es wichtig, die Kinder nicht zu überfordern. Es reicht beispielsweise auch schon einen Schal für die Barbie oder den Dinosaurier zu stricken. So kann euer Kind schnell erste Erfolge sehen und ist motiviert, beim nächsten Mal länger am Ball zu bleiben. Was ihr außerdem machen könnt, ist, zu vereinbaren, dass ihr gemeinsam einen Schal strickt. So könnt ihr zwischendurch auch noch an dem Schal stricken und eurem Kind so die Arbeit erleichtern. Das hat meine Mutter mit mir gemacht, allerdings hat das auch oft zu Streit geführt, weil ich mich bevormundet gefühlt habe. Wenn euer Kind da allerdings etwas umgänglicher ist, könnte so ein „Mehrgenerationenschal“ (vielleicht sogar mit Omas Unterstützung) doch ein tolles Projekt sein.

Clevere Wollauswahl

Man denkt vielleicht, dass es sich anbietet, die Kinder mit der Restwolle vom letzten eigenen Projekt üben zu lassen. Es ist allerdings ratsam, für die Anfänge der Kinder eigens Wolle zu kaufen. Dabei bietet sich besonders dicke Wolle an. Damit können Kinder besser umgehen und Erfolge werden auch schneller sichtbar. Zudem empfehle ich auch möglichst bunte Wolle, oder Wolle in der Lieblingsfarbe des Kindes auszuwählen. So macht es dem Kind mehr Spaß, sich längere Zeit auf das Strickstück zu konzentrieren.

schal

Aller Anfang ist schwer

Nachdem die Vorbereitungen getroffen wurden, geht es nun an die Arbeit. Hierbei ist zu beachten, dass das Aufnehmen der Maschen und die ersten zwei Reihen am besten selbst gestrickt werden sollten. Dadurch kann das Kind erst einmal zuschauen und ein Gefühl für die Abläufe beim Stricken erhalten. Außerdem weiß jeder Strickerprobte, dass gerade der Anfang beim Stricken die Herausforderung darstellt, deswegen nehmt eurem Kind doch diese Sorge schon einmal ab.

Altersgerechte Herausforderungen suchen

Die Einführung ins Strickhandwerk würde ich erst ab dem fünften oder sechsten Lebensjahr empfehlen. Wenn ihr allerdings vorher eurem Kind schon einmal ein Gefühl für Wolle oder Handarbeit geben wollt, dann gibt es noch tolle andere Einstiegsmöglichkeiten. Die Strick Liesel zum Beispiel, oder auch Pompons sind eine tolle erste Handarbeitserfahrung. Gerade jetzt, wo der Frühling so langsam anfängt, wäre es doch toll mit euren kleinen Lieben einen Pompon-Marienkäfer zu basteln! Eine tolle Anleitung dafür findet ihr hier: http://www.basteln-gestalten.de/ponpon.

Was habt ihr denn schon alles mit euren Kindern gebastelt, oder wozu habe ich euch womöglich gerade inspiriert?

Vielleicht habt ihr ja auch Lust, das Armstricken mit euren Kindern auszuprobieren? In jedem Fall würden wir uns über eure Erfahrungen und Fotos der Werke eurer Lieben freuen.

Bild: © kolinko_tanya – Fotolia.com

  • Artikel Bewerten

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading ... Loading ...
  • Empfehlen

  • Drucken

SCHLAGWORTE:

Kim
Autor

Kim

‚Ein Landei, wie es im Buche steht.‘, so könnte man Kim wohl beschreiben. Aufgewachsen in ländlicher Idylle, findet sie das schön, was viele wohl eher als ‚langweilig‘ abtun würden. Falls es dann doch mal in die Stadt geht, sind es wahrscheinlich die Freunde, die sie mit einem Cocktail oder Kinobesuch locken. Wenn bei diesen Treffen viel gelacht wird, ist Kim stets im Mittelpunkt, denn schließlich ist sie für ihr überlautes Lachen bei ihren Freunden bereits berühmt-berüchtigt. Eine Freude bereitet man Kim mit einer Partie Sing Star, oder einfach damit, dass man ihr eine gute Live-Performance auf YouTube zeigt.

mehr von diesem Autor

Neuen Kommentar erstellen