Der Valentinstag und sein Ursprung

4. Februar 2015

Basiert der Valentinstag wirklich auf einer Erfindung der Floristen? Nein, natürlich nicht. Der Ursprung des Valentinstags liegt so einige Jahre zurück. Aber wer genau war dieser Valentin und wie kam es durch ihm zum Valentinstag, zum Tag der Verliebten und zum Jahresumsatz-Tag der Floristen? Also ich, Freundin eines Romantikers, weiß nicht wirklich was ich von dieser Tradition halten soll.

Valentinstag: So fing alles an

Der heilige Valentin lebte im 3. Jahrhundert nach Christus im heutigen Italien und war bekannt dafür, dass er Verliebte nach christlicher Tradition vermählte und Paare mit Blumen aus seinem Garten beschenkte. Damit verstieß er gegen das ausdrückliche Verbot des römischen Kaisers. Denn in der damaligen Zeit durften Paare nicht kirchlich heiraten, weil das Christentum als Religion verboten war. Valentin hat sich seinen Glauben und seine Religion jedoch nicht verbieten lassen und konnte sich somit der härtesten Strafe nicht entziehen. Am 14. Februar 269 wurde Valentin zur Strafe hingerichtet. Daraufhin, etwa 100 Jahre später wurde er heilig gesprochen und 200 Jahre später im Jahr 469 nach Christus erklärte der Papst Gelasius den 14. Februar zum „Valentinstag“.

Ursprung_Valentinstag_2

So ist der Tag der Verliebten vermutlich entstanden. Ob es der Wahrheit entspricht oder doch nur ein Mythos ist, werden wir wohl nie erfahren. Wichtig für die meisten von uns ist ja auch nicht der Ursprung, sondern der Tag an sich. Denn durch ihn haben wir die Gelegenheit jemandem seine Gefühle zu gestehen oder es ist einfach ein Anlass seinem Partner oder seiner Partnerin mal wieder zu zeigen wie sehr man sie liebt. Und wie jeder weiß, werden an diesem Tag in Deutschland bevorzugt Blumen oder Pralinen verschenkt. Aber auch bei den Briten und in den USA hat der Valentinstag Tradition.

Ob man den Valentinstag nun gutheißt oder man ihn viel zu kitschig findet, das bleibt letztendlich jedem selbst überlassen.

Ursprung_Valentinstag_3Valentinstag – ein Anlass zu feiern?

Ehrlich gesagt, kann ich mich immer noch nicht entscheiden, was ich von dem Ganzen halten soll und dabei sollte ich mir auch so langsam mal Gedanken machen, ob und was ich meinem Freund schenken möchte. Wobei ich ein gemeinsames Erlebnis mehr bevorzuge als eine Schachtel Pralinen. An so einem Tag sollte man sich was schönes vornehmen. Irgendetwas wofür man eigentlich nicht so viel Zeit hat und das einem in Erinnerung bleibt. Eine Schachtel Pralinen oder ein Strauß Blumen sind nach einer Woche vergessen, aber die Erinnerung beispielsweise an einen tollen Wellness-Tag, der zugleich noch den Arbeitsausgleich schafft, hat doch einen viel größeren Mehrwert.

Was haltet ihr vom Valentinstag und seinem Ursprung? Wie werdet ihr diesen Tag verbringen?

Diskutier mit!

  • Artikel Bewerten

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading ... Loading ...
  • Empfehlen

  • Drucken

SCHLAGWORTE:

Stephie
Autor

Stephie

Stephie kommt aus Dülmen, studiert momentan Textilmanagement in Enschede und macht ein 5monatiges Praktikum hier bei uns. Auch sie ist ein großer Sonnenfan und reist der Sonne gern entgegen. Vor allem besucht sie regelmäßig ihre Freundin und Gastfamilie in Tennessee, USA, die sie dort vor 5 Jahren während ihres Schul-Auslandshalbjahr kennenlernte. Außerdem interessiert Stephie sich sehr für Fußball und spielt selbst seit einigen Jahren. Und wenn sie nicht gerade im Urlaub ist, arbeitet bzw. studiert oder Sport treibt, geht sie auch super gern Shoppen und lässt sich von neuen Trends inspirieren.

mehr von diesem Autor

Ein Kommentar

  1. Mein größter Wunsch ist es, eine Disney-Prinzessin zu sein und den ganzen Tag zu singen und tanzen.

Neuen Kommentar erstellen