Warum in die Ferne schweifen? Ich mache Urlaub auf Balkonien!

9. August 2014

Schon Wochen bevor die Ferien überhaupt starten, fangen die lieben Kollegen bereits an, ausführlich über Ihre Urlaubspläne zu berichten. Toskana, Mallorca, Kroatien oder Dänemark – Hauptsache weg! Und so fühle ich mich leicht aussätzig bei dem Gedanken daran, dass es bei mir in diesem Jahr nur bei einem Urlaub auf „Balkonien“ bleibt. Gott sei Dank hat sich der Sommer in Deutschland in diesem Jahr für warme Temperaturen und doch relativ viel Sonne entschieden, so dass ein Kurzurlaub in der heimischen Frischluftparzelle doch nicht so unattraktiv erscheint. Immerhin bringt diese Art des Urlaubs ja auch einige Vorteile mit sich.

So entfällt zum Beispiel das nervige Koffer packen , das Gehetze zum Flugzeug oder die stundenlange Autofahrt bei tropischen Temperaturen. Im Hotel oder Ferienhaus muss man keine Diskussionen über die Urlaubsgestaltung oder durchgelegene Matratzen führen. Man muss nicht zum wiederholten Male feststellen, dass alle Liegen bereits seit 6 Uhr morgens mit Handtüchern reserviert sind. Auf Animateure, die einen zum Aqua-Fitness überreden wollen, kann man so getrost verzichten und ebenso auf lärmende Freundescliquen, deren Alkoholpegel bereits das erträgliche Maß überschritten hat. Auch kulinarisch ist man auf der sicheren Seite und muss sich nicht immer und immer wieder am 08/15-Buffet bedienen, in überteuerten touristischen Restaurants speisen oder sich den Magen in der so vertrauensvoll aussehenden kleinen Trattoria an der Ecke verderben.

Meine kleine idyllische Frischluftoase erreiche ich bequem in 30 Sekunden Reisezeit. Dort bin ich, wenn ich es will, ungestört und kann ganz prächtig die Sonne genießen. Um sich wohl zu fühlen, ist natürlich ein bisschen Vorbereitung nötig. Dazu gehört als erstes einmal, den Balkon oder die Terrasse zu entrümpeln, denn eingeklemmt zwischen der Biotonne und dem Wäscheständer zu sitzen, kann nicht das Ziel sein. An zweiter Stelle sollte man sich gemütlich einrichten. Ein bequemer Liegestuhl mit großem kuscheligem Handtuch und ein kleiner Beistelltisch sind das A und O. Zusätzlich sollte man schauen, dass man vielleicht ein paar schöne Blumen und Pflanzen um sich herum hat, gerne auch in farbigen Übertöpfen. Balkonien-Profis lassen sich zur Abkühlung vielleicht noch ein kleines Fußbad ein und schon kann es losgehen. Sonnenbrille auf, erfrischender Drink zur Hand, Musik auf die Ohren oder durchs Buch blättern und Entspannungsmodus einschalten. Zum Abend kann man durch Windlichter und Kerzen für kuschelige Stimmung sorgen, wenn die Nachbarin auf ein Glas Wein vorbeischaut oder die Freunde zum Grillen kommen.

Ja, ich mag Balkonien. 🙂

Titelbild © Johanna Mühlbauer – Fotolia.com

  • Artikel Bewerten

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading ... Loading ...
  • Empfehlen

  • Drucken

Katrin
Autor

Katrin

Katrin wohnt in Münster, liebt es Neues zu entdecken und hat ein großes Faible für Interior-Design. Dafür verbringt sie gerne Stunden damit, über Flohmärkte zu tingeln oder ausgiebig in Wohnzeitschriften und Interior-Büchern zu blättern. Ihr liebstes Möbelstück ist der Stuhl in sämtlichen Formen und Farben. Sie besitzt eine gewisse Schwäche für Süßigkeiten, die sie mit ausgiebigen Joggingeinheiten und Yoga bekämpft. Gerne mit einem neuen schicken Paar Sneaker, die auch im Alltag ein unverzichtbarer Teil ihrer Garderobe sind.

mehr von diesem Autor

Ein Kommentar

Neuen Kommentar erstellen