Schuluniform – andere Länder, andere Sitten

31. Juli 2014

Zu Zeiten, in denen Kinder immer früher mit dem Konsum konfrontiert werden, sind Schuluniformen ein wiederkehrendes Thema in Politik und Alltag. Unsere beiden Elternblogger haben bereits die damit einhergehenden Argumente besprochen, aber woher kommt die Schuluniform eigentlich und wie stehen andere Länder zu diesem Thema?

Wenn man bei Google ‚Schuluniform Ursprung‘ sucht, dann erscheinen jede Menge Diskussionsforen und Erörterungen darüber, warum nun eine Schuluniform gut oder schlecht ist. Bei all diesen Diskursen scheint sich jedoch keiner mehr so richtig sicher zu sein, woher die Schuluniform denn nun genau stammt. Fakt ist, dass die Tradition in England geboren wurde und dort auch schon lange Jahre gelebt wird. Ähnlich sieht es in den Staaten des Commonwealth aus, die auch einmal der britischen Krone unterlagen. Das heißt, dass auch in Indien, Australien, Zypern, Singapur, Hongkong, Südafrika und Neuseeland die Schuluniform Tradition und Berechtigung hat.

Schuluniform

In Indien sind Kinder in Schuluniformen ein vertrautes Bild.

In Südafrika hat die Schuluniform noch eine größere Bedeutung, da durch sie auch die Ungleichheiten bezüglich der Hautfarbe ausgeglichen werden können. So ist nicht direkt offensichtlich, aus welchen finanziellen Verhältnissen die jeweiligen Träger der Schuluniform kommen. Das ist auch im Allgemeinen der Sinn und Zweck einer Schuluniform: die Schüler alle auf eine Ebene bringen, auf der die Kleinen keinen sozialen Status mehr darstellt. Gleichzeitig wird so auch noch das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt, sagen die Verfechter der Schuluniform.

Die USA und Kanada haben wiederrum einen anderen Standpunkt zu Schuluniformen. Dort sind sie lediglich an Privatschulen häufig gesehen. Wie sonst könnte es auch sonst zu Highschool Romanzen wie Grease kommen, bei der doch die Kleidung eine so entscheidende Rolle spielt? An staatlichen Schulen gibt es hier allerdings auch strenge Regeln zum Thema Bekleidung, es dürfen beispielsweise keine bedruckten Shirts getragen werden und auch in puncto Schmuck gibt es strickte Vorschriften.

Auch in Fernost hat die Schuluniform Anklang gefunden, beispielsweise in Japan. Dort wird sie durch Serien wie ‚Sailor Moon‘ auch in die Populärkultur aufgenommen. Betrachtet man die Schuluniformen für Mädchen, so fällt auf, dass diese stark an Matrosenuniformen angelehnt sind. Die Schuluniform, die die Jungen tragen, ist hingegen an preußischem Vorbild orientiert. Dunkle und ernste Farben dominieren das Bild, so dass man hier wahrlich von einer Uniform sprechen kann. Wie man an der optischen Anlehnung sehen kann, ist die Schuluniform für die Japaner auch ein Stück weit Europäisierung.

Um nun mal einen Blick vor die eigene Haustür zu werfen, so kann man feststellen, dass die Diskussion um Schuluniformen in Deutschland immer mal wieder entfacht, aber man nie zu einer rechten Einigung kommt. In vielen Schulen gibt es schon eine Schulkleidung, die dann beispielsweise nur aus einem einheitlichen T-Shirt besteht und einem bei der restlichen Kleiderwahl freie Hand lässt. Bislang gibt es bezüglich Schuluniformen noch keine Gesetze oder Regeln, das demokratische Mitbestimmungsrecht der Eltern wird jedoch groß geschrieben. Letztendlich ist und bleibt es die Entscheidung der Eltern bzw. der Kinder, ob sie Schuluniformen tragen wollen oder nicht.

 Titelbild © chomnancoffee – Fotolia.com

Bild Fließtext © pepe – Fotolia.com

  • Artikel Bewerten

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading ... Loading ...
  • Empfehlen

  • Drucken

Kim
Autor

Kim

‚Ein Landei, wie es im Buche steht.‘, so könnte man Kim wohl beschreiben. Aufgewachsen in ländlicher Idylle, findet sie das schön, was viele wohl eher als ‚langweilig‘ abtun würden. Falls es dann doch mal in die Stadt geht, sind es wahrscheinlich die Freunde, die sie mit einem Cocktail oder Kinobesuch locken. Wenn bei diesen Treffen viel gelacht wird, ist Kim stets im Mittelpunkt, denn schließlich ist sie für ihr überlautes Lachen bei ihren Freunden bereits berühmt-berüchtigt. Eine Freude bereitet man Kim mit einer Partie Sing Star, oder einfach damit, dass man ihr eine gute Live-Performance auf YouTube zeigt.

mehr von diesem Autor