Marina Kielmann, Holiday on Ice, Eislaufstipendium, Ernsting's family, Gewinnspiel, Eislauf-Star

Marina Kielmann: Man muss immer wieder aufstehen

22. September 2017

Auch in diesem Jahr übernimmt Eislauf-Star Marina Kielmann wieder die Schirmherrschaft für unsere Kooperation mit Holiday on Ice. Jedes Jahr ermöglichen wir einem Nachwuchstalent in die Eislaufwelt hineinzuschnuppern. Wir haben Marina vorab zum Interview getroffen.

Kathrin: Marina, erinnerst Du Dich noch daran, wie Du als Kind zum Eislaufen gekommen bist? Ich habe gelesen, dass Du bereits mit vier Jahren auf dem Eis gestanden hast. Erzähl doch mal: Wie muss man sich eine Kindheit auf dem Eis vorstellen?

Marina: Für mich war die Eishalle eine Art spannender Spielplatz, Kindergarten und zweites Zuhause.

Kathrin: Wann hast Du gemerkt, dass Du großes Talent hast? Gab es da einen Schlüsselmoment?

Marina: Als kleines Kind habe ich versucht alles nachzumachen, was die „Großen“ schon konnten. Direkt nach dem Laufen lernen lernte ich also Eis zu laufen und erste leichte Elemente. Meine Mutter hat meinen Ehrgeiz, Fleiß und meine schnelle Auffassungsgabe bemerkt und mich dann entsprechend gefördert.

Kathrin:Welche Rolle haben Deine Eltern gespielt? Deine Mutter war ja auch Deine Trainerin.

Marina: Dadurch, dass meine Mutter bereits als Trainerin tätig war, wurde ich sehr früh in die Eishalle mitgenommen – zunächst nur spielerisch, kurz darauf dann natürlich mit kindgerechten Aufgabenstellungen.

Marina Kielmann, Holiday on Ice, Eislaufstipendium, Ernsting's family, Gewinnspiel, Eislauf-Star

Kathrin: Gibt es Sachen, die Du als Leistungssportlerin fürs Leben gelernt hast?

Marina: Hinfallen und immer wieder aufstehen – das ist auch im Leben sehr wichtig. Zielorientiert zu arbeiten war schon während meiner Ausbildung sehr wichtig, sich durch kleine Rückschläge nicht entmutigen zulassen. Das alles sind Dinge, die man im Sport im Rahmen der Regeln lernt und im Leben immer wieder anwenden kann und muss.

Kathrin: Hatte der Leistungssport auch Schattenseite für Dich? Du musstest bestimmt auf Einiges verzichten…

Marina: Zu keiner Zeit hatte ich den Eindruck, etwas verpasst zu haben – ich weiß ja nicht, was mir eventuell entgangen ist. Meine Kindheit und meine Jugend bestand aus Training und vielen Reisen zu Wettbewerben. Das fand ich extrem spannend: in andere Länder zu reisen, andere Sportler aus aller Welt zu treffen, Freundschaften zu schließen. Und Urlaub hatten wir mit der Familie auch jedes Jahr – das war ganz wichtig für uns alle.

Kathrin: Du bist 1992 Vize-Europameisterin in Lausanne geworden. Erinnerst Du Dich noch an den Moment als Du realisiert hast – jetzt reicht es für Silber?

Marina: Der Moment in dem mein Name auf der Anzeigetafel auf 2 angezeigt wurde, war großartig! Ich hatte mich lange vorbereitet und war bereit, gut zu sein und dann wurde es mit Silber belohnt. Ein wundervolles Gefühl.

Kathrin: Du hast 1995 Deine Amateurlaufbahn beendet. Wie ging es danach für Dich weiter?

Marina: Direkt nach Ende der Amateursaison stand für mich fest: Ich werde der neue Star bei HOLIDAY ON ICE. Von jetzt auf gleich veränderte sich mein Leben komplett – Wohnen im Wohnmobil, jede Woche eine andere Stadt, bis zu 3 Shows am Tag, jede Woche eine Premierenfeier und immer im Rampenlicht. Während ich bis dahin viel trainierte und mich monatelang auf einen Wettbewerb vorbereitete, standen jetzt die Auftritte im Vordergrund und die Proben waren bis zur Premiere abgeschlossen. Trainieren durfte ich am Premierentag  ca. 20 Minuten und sonst nach Vereinbarung jeden Tag bis zu einer Stunde allein oder mit den Kollegen zusammen.

Kathrin: In diesem Jahr wirst Du das Gewinnerkind im Rahmen des „Eislaufstipendiums“ trainieren. Kannst Du uns schon verraten, worauf sich das Nachwuchstalent freuen darf?

Marina: Das Gewinnerkind wird Training erhalten, an Choreographien arbeiten und – das ist das absolute „Bonbon“ – darf auf der Eisfläche von Holiday on Ice laufen und sich dem begeisterten Publikum in einer der großen Veranstaltungshallen in Deutschland präsentieren. Das wird bestimmt ein unvergesslicher Moment – für alle Beteiligten!

Marina Kielmann, Holiday on Ice, Eislaufstipendium, Ernsting's family, Gewinnspiel, Eislauf-Star

Marina arbeitet heute als Wettkamprichterin und Trainerin. Hier studiert sie eine Choreographie mit dem Vorjahresgewinnerkind, Balthus, ein.

Gewinnspiel: Gewinne 5 mal 2 Tickets für eine Holiday on Ice Show Deiner Wahl!

Das Original aller Eiskunstshows eröffnet die Tour 2017/2018 mit einer Hommage an ein versunkenes Paradies: Atlantis. Die Zuschauer erwartet Eislaufkunst auf höchstem Leistungsniveau als „utopisches Entertainment-Erlebnis“ in über 90 Shows und 13 deutschen Städten. Daneben ist in weiteren Städten auch die Erfolgsshow Time wieder im Programm. Time schafft für die älteren Besucher auf persönliche Art und Weise einen Rückblick in vergangene, wertvolle Lebensereignisse. Die Jüngeren erhalten einen kleinen Ausblick dahingehend, was das Leben noch zu bringen vermag. Ohne viel vorwegzunehmen: Über allem steht das Motto „Die schönsten Momente des Lebens“.

Wir verlosen 5 mal 2 Tickets für eine Holiday on Ice Show. So kannst Du mitmachen: Verrate uns unten in den Kommentaren, von welcher Karriere Du als Kind geträumt hast. Wolltest Du Astronaut werden und das Weltall erkunden oder vielleicht Grundschullehrerin in Deinem Dorf werdem? Unter allen Lesern, die uns ihren Wunsch verraten, verlosen wir 5 x 2 Tickets für eine Holiday on Ice Show in einer Stadt Deiner Wahl. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2017. Unter allen Kommentaren mit gültiger E-Mail-Adresse entscheidet das Los. Die Gewinnbenachrichtigung erfolgt per Mail. Die genauen Teilnahmebedingungen kannst Du hier einsehen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Würdest Du gerne das Eislaufstipendium gewinnen und mit Marina Kielmann trainieren? Noch bis zum 1. Oktober 2017 kannst Du Dich bewerben. Hier findest Du alle Infos zum Eislaufstipendium von Ernsting’s family und Holiday on Ice. Was das Gewinnerkind letztes Jahr mit Marina bei Holiday on Ice erlebt hat, siehst Du in unserem Video.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

SCHLAGWORTE:

Kathrin
Autor

Kathrin

Kathrin stammt vom wunderschönen Niederrhein, was im Münsterland manchmal für sprachliche Irritationen sorgt. Ihren Büroschreibtisch dekoriert sie am liebsten mit Tierfiguren und einem Hasen-Stofftier. Glücklich macht man Kathrin, wenn man ihr ein Lolcats-Bild zeigt, das sie noch nicht kennt, oder mit ihr zur nächstgelegenen, größeren Wasserfläche fährt. Dort entspannt sie beim Schwimmen und Surfen.

mehr von diesem Autor

40 Kommentare

  1. Als Kind wollte ich Lehrerin werden. Meine Lehrerinnen und Lehrer waren Vorbilder. Sie leerten nicht nur Inhalte sondern auch Verhalten, Liebe zu den unterschiedlichsten Dingen und Menschlichkeit.
    Heute bin ich selbst Lehrerin.
    Einer der schönsten Momente war der Satz einer Schülerin, die nach einem Tierschutzprojekt einmal sagte: “Das war der erste Tag an dem Schule mal einen Sinn gemacht hat!!” Ich glaube das ist sehr wichtig, besonders für das Lernen. Man sollte den Dingen die man tut einen Sinn geben.

  2. Lina-Sophie Pohl

    Ich wollte immer Prinzessin werden
    War ein Kindheitstraum

  3. Sylwia Karwasz

    Ich wollte als Kind immer Zahnärztin werden, obwohl ich ein Angstpatient war Und immer noch Bin ich weiss jetzt nicht was ich damals So Toll an Zahnarzt werden fAnd LG

  4. Sylwia Karwasz

    Ich wollte als Kind immer Zahnärztin werden, obwohl ich ein Angstpatient war Und immer noch Bin ich weiss jetzt nicht was ich damals So Toll an Zahnarzt werden fAnd LG ( jetzt mit richtiger E-mail Adresse )

  5. Bianca Pohl

    Ich wollte immer Tierärztin werden!!Hatte in meiner Kindheit ein Zwergkaninchen.Ich liebe Tiere,vorallem Häschen

  6. Frau Jakocinski war mein Vorbild. Sie war meine Erzieherin im Kindergarten. Und das wollte ich immer werden. Sie war so unglaublich empathisch und immer für mich da. Ich bin jetzt seit 19 Jahren in genau dem Beruf und bereue es keine Sekunde!

  7. Ich wollte als Kind Kinderkrankenschwester werden und kranken Kindern helfen!

  8. Marina Hilsmann

    Oh, ich wollte immer In der Gerichtsmedizin arbeiten. So ein spannender Beruf. Finde ich heute noch. Aber der Traum hat sich irgendwie zerschlagen. Schade eigentlich.
    Na ja mir dem was ich jetzt habe bin ich auch sehr glücklich. Im Büro im Bereich Online-Marketing geht es mir fabelhaft
    Meine beiden Töchter würden sich so freuen, wenn wir zu Disney on Ice dürften ❤️

  9. Johanna Szafranski

    Der erste Beruf den ich als Kind lernen wollte, war Prinzessin ;-). Nachdem ich aber ein gewisses Alter, ich glaube so 5 oder 6 erreicht habe, kam dann auch ein ernstgemeinter Beruf. Ich wollte schon immer Tierarzt werden. Allerdings habe ich dann leider festgestellt, dass ich mit Blut so nichts anfangen kann. Heute sitze ich im Büro in einem Marktforschungsinstitut und bin auch zufrieden mit meinem Job. Meine 4 jährige Prinzessind würde sich sehr freuen.

  10. Julia Douwes

    Als Kind wollte ich Krankenschwester werden, der Wunsch hat sich jedoch in Luft aufgelöst.

  11. Als Kind wollte ich immer Archäologe werden genau wie Indiana Jones

  12. Ich wollte als Kind immer Ballerina oder Musicaldarstellerin werden. Hat leider beides nicht ganz geklappt. Aber immer noch tanze ich in meiner Freizeit liebend gerne Ballett.

  13. Ich wollte- auch wenn es jetzt total fatal klingt – immer Eisläuferin werden. Mit 3 Jahren stand ich schon auf dem Eis. Wie das Schicksal so spielt, nahm alles einen anderen Lauf… aber ich schau mir so unheimlich gerne Eiskunftlauf an. Ich liebe es einfach zuzusehen, wie die Läufer über das Eis gleiten…

  14. Ich wollte als Kind immer Stewardess werden, bis ich dann endlich begriff, was wirklich hinter diesem Beruf steckt. Heute bin ich Chef Assistentin und möchte meinen Beruf gegen nichts anderes eintauschen wollen.

  15. Ich wollte als Kind immer Tierärztin werden und ganz vielen Tieren damit helfen. Leider hab ich seit einem nicht so schönen Erlebnis ziemlichen Respekt vor Hunden und danach war es dann vorbei mit den Karriereplänen 😉

  16. Pia Roesner

    Ich wollte immer Grundschullehrerin werden, jetzt werde ich Lehrerin an einem Gymnasium. Also gar nicht so weit davon entfernt 🙂

  17. Daniela Schwarz

    Ich habe meinen Traumberuf aus meiner Kindheit erlernt:-)
    Ich wollte seit meiner eigenen Kindergzeit immer Erzieherin werden und das bin ich auch geworden. Werde nächstes Jahr nach 2 eigenen Kindern und somit nach 6 Jahren Elternzeit in meinen Traumberuf zurückkehren und freue mich schon riesig darauf

  18. Manuela J.

    Ich wollte immer Arzthelferin oder Krankenschwester werden und bin es auch geworden. Als ganz kleines Mädchen hatte ich bestimmt solche Wünsche wir Ballerina, aber daran kann ich mich nicht mehr wirklich erinnern. Karten für die Show wären super toll, dann könnte ich mit meiner großen Tochter die tolle Show anschauen!

  19. Manuela Kohlbeck

    Ich wollte immer etwas mit Tieren machen, also im Zoo arbeiten oder mit Pferden reiten usw. Jetzt helfe ich Menschen, aber meine tierliebe ist weiterhin geblieben! Würde mich riesig über Karten freuen!

  20. Ich wollte immer Polizist werden. ;O) Ich mache für meine zwei Mädels (Ehefrau und Töchterlein) mit! Daumen sind gedrückt!

  21. Wollte Archäologin werden.Das wäre auch heute noch ein Traum.Jetzt bin ich Krankenschwester u.das ist auch gut.
    Wir würden uns riesig darüber freuen wenn wir gewinnen

  22. Claudi Sch.

    Meine Eltern haben eine alte Mühle auf dem Dorf gekauft, als wir noch kleine Kinder waren.. Ich habe irgendwann im Mühlturm angefangen HOTEL zu spielen, ich war die Managerin, hauptsächlich, musste aber auch alle anderen Rollen spielen‍♂️ So habe ich alles organisiert, die Köche rum gescheucht, war der Koch, habe leere Koffer geschleppt und Betten gemacht.. und hatte ein Bestellbuch (die Kunden hatten lustige Namen wie Susi Sonnenschein!) und auch ein Gästebuch mit lustigen Einträgen Heute arbeite ich nicht mal annähernd in Richtung Hotelwesen Würde gern zur Vorstellung mit meinem kleinen Sohn gehen, weil er so schön staunen kann.. ❤️

  23. Ich wollte immer Mathematiklehrerin werden. Viele konnten das nicht nachvollziehen, aber zahlen liegen mir sehr.

  24. Ich wollte als Kind immer köchnerin werden
    Damals wusste ich noch nicht das es Köchin heißt.
    Da meine Mama immer gut kochte, wollte ich das auch können. Heute kann ich fast genauso gut kochen wie meine Mama bin aber leider keine köchnerin geworden. Und ich würde gerne mit meiner Mama zu der Vorstellung gehen, da wir beide Eiskunstlaufen lieben, und es immer eine tolle Show ist.

  25. Christine Wunderlich

    Ich wollte so viel unterschiedliches werden als Kind. Mal Prinzessin , mal Verkäuferin, mal Tierärztin, mal Arzthelferin. Geworden bin ich letztendlich Bürokauffrau:) ich würde mich riesig freuen Karten zu gewinnen. Denn das war/ist bis heute auch immer noch ein Traum Holiday on ICE live zu erleben mit unserer süßen Tochter!

  26. Ich wollte Ärztin wie meine Mutter werden. Mein Vater hat mich auch mit seinen Bauwerken fasziniert. Ich bin Architektin mit Schwerpunkt Bauten im Gesundheitswesen geworden. Ich bin sehr glücklich mit meinem Job !

  27. Ich habe als Kind in jedes Freundschaftsbuch geschrieben, dass ich Frisörin werden wollte. Ich weiß das ist jetzt nix besonderes- aber ich habe es geliebt meinen Puppen die Haare zu machen. Na ja und jetzt bin ich Hotelfachfrau. Hat zwar nix mit Haaren zu tun aber ich treffe auch jeden Tag nette Menschen und liebe meinen Beruf (meistens zumindest 😉 )

  28. Ich wollte als kleiner Junge immer Naturforscher werden. Alles was so kreuchte und fleuchte ,hat mich interessiert und musste genauer untersucht werden.

  29. Ich wollte immer Reisebusfahrer werden, um mir die Welt anzuschauen… 🙂

  30. Claudia Meyer

    Ich wollte schon als Kind, wie mein Opa, Tischler werden. Ich war davon fasziniert, was man aus Holz alles herstellen kann.

  31. Ich wollte als Kind Ärztin oder Köchin werden. 🙂 Nun bin ich Bürokauffrau. Aber ich liebe meinen Job und auch das ich vernünftige Arbeitszeiten habe, um für meine Kinder da sein zu können und viel Zeit mit ihnen zu haben 🙂

  32. Heike Mühlberger

    Hallo, ich wollte immer Lehrerin werden. Eine vor der kein Kind Angst haben muss.

  33. Ich wollte sehr gerne Grundschullehrerin werden. Leider hat es damals nicht geklappt. Weil ich trotzdem mit Kindern arbeiten wollte, bin ich Erzieherin geworden.

  34. Hendrika

    Ich wollte immer Tierärztin werden. Hat nicht geklappt, liebe aber Tiere immer noch genau so viel wie früher. Würde mich riesig über 2 Karten freuen, da meine kleine Tochter leidenschaftliche Eisläuferin ist.

  35. Ich habe damals meinen Berufswunsch erfüllt und bin zur Bahn gegangen. Aufgrund der Kinder habe ich später in anderen Berufen gearbeitet.

  36. Sarah Buehler

    Ich wollte als Kind immer Flugbegleiterin werden und in der Welt herum fliegen. Das war mein Traum! Nun bin ich zwar nicht Flugbegleiterin geworden, aber in der Reisebranche gelandet und sehr happy!

  37. Annett Leisten

    Als Kind wollte ich immer Ärtzin werden und mit meiner Schwester eine Praxis eröffnen. Der Plan war gut, nun sitze ich im Büro und rechne den ganzen Tag So ist das Leben ⭐⭐⭐⭐⭐

Neuen Kommentar erstellen