Indianergeburstag, Indianerparty, Kindergeburtstag Indianer

Wir feiern einen Indianergeburtstag

25. Juli 2016

Im Sommer ist ein Indianergeburtstag ein tolles Partymotto für Jungen und Mädchen. Spiele wie Spurenlesen oder Anschleichen locken nach draußen und die Feier lässt sich am Lagerfeuer im eigenen Garten (oder am Grill) ganz wunderbar ausklingen. Wie Ihr ein fröhliches Pow Wow veranstaltet, verrät wir Euch heute – hier gibt es ihre Tipps für ein wildes Indianerfest!

Willkommen im Indianerlager

Mit Indianer-Partygeschirr deckt Ihr im Nu den Geburtstagtisch ein. Ergänzen könnt Ihr Eure Tischdeko mit Stöcken und Steinen. Bestimmt habt Ihr welche auf Eurem letzten Spaziergang eingesammelt? Zusammen mit dem Geburtstagskind könnt Ihr die gefundenen Schätze noch mit typischen Indianermustern bunt verzieren. Steine lassen sich gut mit Gelstiften bemalen, für Zweige eignet sich Schulmalfarbe. Habt Ihr zuhause noch einen Traumfänger? Auch dieser kann als Dekoelement aufgehängt werden.

 Feierliche Namensvergabe – so startet der Indianergeburstag

Um das Eis auf der Geburtstagsfeier zu brechen, könnt Ihr jedem kleinen Geburtstagsgast zu Beginn des Festes einen indianischen Namen verleihen. Dieser Name muss selbstverständlich während der ganzen Feier getragen werden. Indianische Namen können sich aus Tieren, besonderen Talenten oder auch Vorlieben der Kinder zusammensetzen. Beispiele für Indianernamen sind „Flinkes Reh“, „Starker Bär“, „Die-mit-der-Sonne-lacht“ oder „Neugieriges Eichhörnchen“.

Tipp: Stellt zwei Schalen vor der Feier auf: in eine gebt Ihr Zettel mit Adjektiven, wie zum Beispiel „mutig“, „schnell“ oder „schlau“, und in die zweite Schale kommen Zettel mit Tierarten. Jeder kleine Indianer zieht aus beiden Schüsseln einen Zettel, aus dem sich dann sein indianischer Name ergibt.

Indianerstarke Geburtstagsspiele

Ganz klar, um ein richtiger Indianer zu werden, muss man sich ganz leise anschleichen, Spuren lesen und Bogenschießen können. Sind Eure Mini-Indianer bereit? Los geht’s!

  • Auf leisen Sohlen: Ein Kind sitz, mit geschlossenen Augen und dem Rücken zu den anderen Kindern gewandt, die in ein paar Meter Abstand stehen. Jetzt darf sich ein Indianer nach dem anderen auf ganz leisen Sohlen an den Stuhl heranschleichen. Wer schafft es, dem sitzenden Kind auf die Schulter zu tippen – ohne vorher von diesem gehört worden zu sein?
  • Büffeljagd: Druckt ein Bild von einem Büffel aus und schneidet dieses in fünf Teile. Versteckt jedes Puzzleteil an einem anderen Ort und markiert die Verstecke mit gut erkennbaren Spuren und Hinweise – zum Beispiel mit Stöckchen, Holzschnitzen und deutlichen Fußabdrücken. Kann der Büffel ganz zusammengesetzt werden, ist die Büffeljagd beendet.
  • Pfeil und Bogen: Habt Ihr Pfeil und Bogen (für Kinder) zur Hand, könnt Ihr die kleinen Indianer auf eine schießen lassen. Alternativ könnt Ihr auch mehrere Dosen übereinander stapeln oder Plastikflaschen aufstellen und diese mit kleinen Bällen umwerfen lassen.
Indianergeburstag, Indianerparty, Kindergeburtstag Indianer

Eine Indianertrommel basteln

Indianer stellen ihre Werkzeuge, Tipis und Sachen mit ihren eigenen Händen her. Wie wäre es mit einer Bastelrunde? Die Geburtstagsindianer können ihre handwerklichen Fähigkeiten unter Beweis stellen und ihre eigene Trommel anfertigen.

Folgende Bastelmaterialien benötigt Ihr:

  • Pappkarton
  • buntes Papier
  • Schaschlik-Spieße
  • Schnur
  • Holzperlen
  • Glas oder Zirkel
  • Schere
  • Klebestift und Flüssigkleber
  • dicke Nähnadel

So bastelt Ihr die Trommel:

  1. Mit dem Glas (oder Zirkel) zeichnet Ihr einen Kreis auf den Pappkarton. Den Kreis ausschneiden und mit dem bunten Papier verzieren.
  2. Jetzt steckt Ihr einen Schaschlik-Spieß mit der Spitze in den Seitenrand der Kartonpappe. Wenn der Spieß nicht von alleine hält, könnt Ihr ihn mit etwas Flüssigkleber fixieren.
  3. Rechts und links (nah am Rand des Pappkreises) mit der Nähnadel ein Stück Schnur durch den Karton ziehen. Die Schnur verknoten und zwei bunte Holzperlen auffädeln. Mit einem Knoten könnt Ihr die Perlen befestigen. Jetzt die Trommel zwischen den Fingern hin und herdrehen, damit die Perlen an die Pappe schlagen!

Rezeptidee: Stärkung am Lagerfeuer

Knurren die Mägen laut wie Bären, versammelt Euren Indianerstamm an der gedeckten Geburtstagstafel. Indianisches Essen zu servieren, ist gar nicht schwer! Kartoffeln, Tomaten, Mais, Paprika und Erdbeeren haben die Indianer bereits vor uns verspeist. Am besten kocht oder grillt Ihr die Lieblingssachen des Geburtstagskindes und verleiht diesem indianische Namen: so werden aus Hackbällchen ganz schnell „Büffel-Buletten“ und aus der Kartoffelsuppe eine „Sioux-Suppe“. Wer die Möglichkeit hat, kann auch ein kleines Lagerfeuer organisieren und mit den kleinen Indianern Stockbrot oder Marshmallows rösten. Wir wünschen Euch ein fröhliches Pow Wow!

Indianergeburstag, Indianerparty, Kindergeburstag Indianer

Gewinnt eine Indianer Partybox für Eure Geburtstagsfeier!

Mit ein wenig Glück könnt Ihr schöne Partydeko für Eure Indianerparty von Tambini gewinnen. Ihr müsst nur folgende Frage beantworten: Welchen Indianernamen würdet Ihr Euch geben? Schreibt die Antwort einfach unten ins Kommentarfeld und Ihr nehmt an der Verlosung teil. Mit etwas Glück bekommt Ihr ein komplettes Paket für Euren nächsten Geburtstag. Einsendeschluss ist der 31. Juli. Unter allen Einsendungen mit gültiger E-Mail-Adresse entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die genauen Teilnahmebedingungen könnt Ihr hier einsehen.

Ihr möchtet gerne die tolle Schoko-Indianer-Torte von unserem Titelbild nachbacken? Kein Problem. Die komplette Step-by-Step-Anleitung findet Ihr hier.

Fotocredit: Thordis Rüggeberg

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

SCHLAGWORTE:

Katha
Autor

Katha

Katha schreibt, bastelt, zeichnet und fotografiert seit zwei Jahren für den Onlineshop Tambini. Vier Jahre als Redakteurin für Kindermagazine in Berlin haben sie auf den vielseitigen Job als Content Managerin im Herzen Hamburgs vorbereitet. Bei Tambini ist die Expertin für Kindergeburtstage und lustige Partys stets auf der Suche nach neuen Mottos, Rezepten, Dekotipps und Spieleideen. Mit den Helden aus den Kinderzimmern kennt sie sich bestens aus. Elsa, Hicks oder Anakin sind keine Fremden für sie. Doch besonders Einhörner und Füchse haben es ihr angetan. Bemerkenswert findet Katha die Unerschrockenheit von Kindern, die sich oft viel mutiger als Erwachsene an neue Dinge herantrauen. Sie wollte auch mal mutig sein und stellte sich vergangenes Jahr das erste Mal auf ein Longboard. Jetzt rollt Katha schon ganz passabel über Hamburgs Deiche.

mehr von diesem Autor

35 Kommentare

  1. Katharina

    *hihi* ich würde wahrscheinlich heißen: Frau-die-redet-wie-ein-Wasserfall
    Oder auch: BlaBla
    😉

  2. Sara Hannemann

    Zu meinem Sohn (3 Jahre, ein ABSOLUTER kleiner “Yakari”- Fan) würde:

    Flinkes Erdmännchen

    passen 🙂

  3. Katrin

    Ich würde mich als Indianerin wie folgt nennen: Glänzender Regenbogen…
    Eine Frau mit vielen Facetten

  4. Brit Wenzel

    Müder Krieger wäre so kurz vorm Urlaub passend.
    Den Rest des Jahres nehm ich laute Hexe

  5. Meiner Tochter würde ich folgenden Namen geben:
    Niemals-still-sitzendes-Häschen

  6. Frau Mö

    Die Große heißt “Tanzende Feder”, der Mittlere “Der mit dem Hund tanzt”, der Kleinste “Schnüffelndes Wiesel” und ich bin “Jomachu” – wir alle gehören zum Stamm der Michagons und feiern liebend gern rauschende Geburtstagsfeste rund ums Lagerfeuer!

  7. Hallo,
    was für eine schöne Kindergeburtstagsdekoration. Wir feiern hier natürlich auch sehr gerne Geburtstag und bei den Kindergeburtstagen dürfen sich die Kinder immer selbst ein Motto aussuchen. So hatten wir hier schon das Thema “Ritter”, “Star Wars”, “Schmetterlingswiese” und “Sternenhimmel”. Die Indianer stehen also bei uns noch aus. Wenn ich mich als Mama mit einem Indianernamen schmücken dürfte, dann würde ich wohl “Flinkes Vögelchen” wählen, weil ich gerne hier und da hinhusche, mein Nest ganz liebevoll herreichte und mich so gerne um meine beiden Kinder kümmere.
    Herzliche Grüße sendet
    Flinkes Vögelchen

  8. Viktoria Sawicki

    Beschützender Büffel – als Mama bin ich immer für meine 3 Mädels da. Und wenn ihnen jemand was böses will, verteidige ich sie wie ein Büffel

  9. Steffi

    Hundefrau
    Weil ich diejenige bin die immer mit dem Hund raus geht 😉

    Die Boxen sind ja super, ich wusste gar nicht das es so was Praktisches gibt!

  10. Sandra

    Ich würde mich “singende Schneegans” nennen, weil ich bei der Hausarbeit nebenbei ziemlich schräg singe. :-)))

  11. happinesslouni

    der kleine bald 2 Jahre Häuptling kleiner Bär.
    die grosse 6 Jahre wäre die Regenbogen.
    Mama die die alles kann.
    Papa der große Adler….:)

  12. Beautifulmilo

    Unser Sohn wird immer “Kuschelbeere” von uns genannt, was auch ein ziemlich treffender Indianername ist und ich könnte mir “weißes Täubchen” für mich und “schwarzer Wolf” für meinen Mann vorstellen. Das passt

  13. Annika Bittner

    Meine Tochter wäre Hüpfender Koboldmaki…
    weil sie so gerne hüpft und mein Mann sagt, dass sie aussieht wie ein Koboldmaki, wenn sie müde ist.

  14. Mein Name wäre wohl NEUGIERIGES EULCHEN. 😉

  15. Ich denke meine Familie würde mir den Namen gemütlicher Bär geben. Hi hi!

  16. Maria H.

    Mein Indianername wäre NASCHA. Bedeutet Eule, das war mein spitzname auf der Arbeit. Weil ich immer Nachts wach war………..

  17. Meiner würde auf jeden Fall Adlerauge sein! Gibts zwar schon ein paar, aber bei meinem Stamm, den Guaranis noch nicht!

  18. Theo Reithofer-plautz

    Mein Indianername wäre; Häuptling weisse Feder

  19. Kirstin Uhlmann

    Ich würde wahrscheinlich :
    die- explodiert- und -wieder- runter -kommt!
    Meine Tochter : die – stampfende Zicke

    Hessen!

Neuen Kommentar erstellen