Fairtrade bei Ernsting’s family – Was heißt das eigentlich?

4. Februar 2016

Vielleicht ist es euch schon aufgefallen: Nachhaltige Mode und das Thema Fairtrade haben bei Ernsting’s family immer stärker an Bedeutung gewonnen. Für das aktuelle Geschäftsjahr planen wir insgesamt mit einem Absatz von mehr als 900.000 Artikeln aus Fairtrade-zertifizierter Baumwolle. Wir arbeiten hier eng mit der Organisation TransFair e.V. zusammen. Aber wofür steht das Siegel eigentlich genau und was ist Fairtrade-zertifizierte Baumwolle?

Mindestpreise geben Sicherheit, Prämien ermöglichen Gemeinschaftsprojekte

Sicher hat der eine oder andere von euch schon mal Fairtrade-Kaffee getrunken oder im Supermarkt vor anderen Produkten mit dem bekannten Logo gestanden. Das Sortiment umfasst in Deutschland mittlerweile eine große Bandbreite an Kategorien mit mehr als 3.000 Produkten. Dazu gehört auch Mode aus Fairtrade-Baumwolle. Unsere Fairtrade-Baumwolle beziehen wir aus Indien. Sie wird nach den internationalen Fairtrade-Standards für Baumwolle produziert. Das Fairtrade Certified Cotton Siegel auf Textilien steht für:

  • einen fairen und stabilen Fairtrade-Mindestpreis für die Baumwollbauern und –bäuerinnen, der die tatsächlichen Kosten einer nachhaltigen Produktionsweise abdeckt,
  • eine Fairtrade-Prämie zur Finanzierung von gemeinschaftlichen Sozial-, Umwelt- und Infrastrukturprojekten oder zur Stärkung der betriebswirtschaftlichen Kompetenz der Bauern und Bäuerinnen,
  • eine Vorfinanzierung der Ernte auf Wunsch,
  • langfristige Handelsbeziehungen,
  • die Einhaltung von Umweltstandards bei der Produktion, die zum Beispiel den Einsatz von Agrochemikalien regulieren, genetisch verändertes Saatgut verbieten und einen nachhaltigen Anbau vorschreiben,
  • die Unterstützung der Bauern bei der Umstellung auf Bio-Anbau,
  • das Verbot Illegaler Kinderarbeit und Zwangsarbeit,
  • Die Kontrolle der Einhaltung aller Standards durch unabhängige, renommierte und zertifizierte Prüfinstitute.

Rund 30.000 indische Kleinbauern profitieren vom Fairtrade-Konzept

Wenn der lokale Marktpreis höher ist als der festgelegte Fairtrade-Mindestpreis, dann gilt der Marktpreis. Über die Verwendung der zusätzlich an die Kleinbauernkooperative bezahlte Fairtrade-Prämie entscheiden die Bauern und Bäuerinnen gemeinschaftlich. Ernsting’s family hat seit Anfang 2013 Artikel aus Fairtrade-Baumwolle im Angebot. Dank der gezahlten Prämien konnten schon viele Gemeinschaftsprojekte in Indien umgesetzt werden. Die Gelder wurden unter anderem in neue Traktoren, in die Bildungs- und Gesundheitsbedingungen für Kinder und Erwachsene sowie in die Trinkwasserversorgung vor Ort investiert. Insgesamt haben schon rund 30.000 Familien indischer Baumwoll-Bauern vom Fairtrade-Konzept profitiert. Zu dieser Erfolgsgeschichte möchten wir weiterhin unseren Beitrag leisten und planen, unser Sortiment an nachhaltiger Mode kontinuierlich auszubauen.

  • Artikel Bewerten

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading ... Loading ...
  • Empfehlen

  • Drucken

Gunnar
Autor

Gunnar

Gunnar ist ein Kind des Ruhrgebiets, wo die Menschen bekanntlich das Herz auf der Zunge tragen. Wenn er morgens seinen ersten Kaffee getrunken hat, wird er recht schnell gesprächig. Nach zwischenzeitlichen Ausflügen nach Göttingen, Berlin und Hamburg zog es ihn schließlich wieder in seine alte Heimat zurück. Nicht zuletzt weil er hier die Nähe zu seiner Familie, seinen Freunden und seinem Lieblingsfußballverein schätzt. Nach der Arbeit steht oft noch ein bisschen Sport auf dem Programm. Mit seiner Leidenschaft für Fußball und sportliche Aktivitäten jeder Art gleicht er seine Schwäche für leckeres Essen wieder aus. Ansonsten liebt er es, zu reisen und dabei alte Freundschaften zu pflegen, aber auch neue Menschen und Orte kennenzulernen.

mehr von diesem Autor

Neuen Kommentar erstellen