Grüne Smoothies – Wunderwaffe oder Mogelpackung?

1. August 2014

Fruchtsmoothies waren gestern…heute redet alle Welt von Green Smoothies und packt Gemüse und Grünzeug in den Mixer! Ich gehöre selbst zu den hochgradig Infizierten dieser neuen Powerdrinks und kann kaum einen Tag ohne meinen Liter pure Energie!!

Mixer Gemüse

Der Mixer sollte mindestens 1000 Watt haben, damit wichtige Vitalstoffe freigelegt werden können.

Green Smoothies sind trendy, supergesund, ganz einfach und jeden Tag anders! Green Smoothies halten jung, sind nachhaltig und für jeden geeignet! Green Smoothies sind leicht, geschmackvoll und das perfekte Fast Food!

Doch mal von Anfang an… Als erstes braucht man einen leistungsstarken Mixer mit mindestens 1000 Watt. Viele schwören auf den Vitamix, doch 600 Euro ist vielleicht doch ein wenig viel des Guten. Ich nutze den Kult Pro Standmixer von WMF für weniger als ein Drittel des Preises und bin auch hochzufrieden.

Wenn Ihr Mixer mit weniger Umdrehungen verwendet, seid Ihr zum einen bei der Auswahl der Inhaltsstoffe eingeschränkt und habt vielleicht noch Schalen oder Fasern in Eurem Getränk. Zum anderen sind nur die Hochleistungsmixer in der Lage, die Pflanzenfasern aufzubrechen und die wichtigen Vitalstoffe freizulegen, durch die kurze Mixzeit werden die Zutaten zusätzlich geschont.

Green Smoothie

Passt gut in einen grünen Smoothie: Babyspinat.

Nun zu den Zutaten: Grundsätzlich seid Ihr vollkommen frei, was Ihr wie kombiniert, welches Obst mit welchem Gemüse… Ich bevorzuge das Verhältnis 1:2:2, d.h. beispielsweise 250 g Gemüse, 500 g Obst und 500 ml Wasser. Ihr könnt das Mengenverhältnis auch in 1:1:1 umwandeln; jeder wie er mag. Und wenn Ihr mal zuviel gemixt habt – null Problemo, die häufig giftgrünen Alleskönner können ohne weiteres drei Tage im Kühlschrank aufbewahrt werdenn.

Vitamine und Mineralien, Antioxidantien, Ballaststoffe, Spurenelemente und für den Muskelaufbau wichtige Aminosäuren – all das macht die Green Smoothies zu einer wahren Wunderwaffe. Auswahl, Reifegrad und Anbau sind hierbei wichtige Kriterien für den Nährstoffgehalt der Powerdrinks: Die einen schwören auf exotische Früchte wie Banane, Mango oder Papaya, andere halten sich an den Saisonkalender und nehmen immer das Obst, das gerade reif und in Bio-Qualität aus deutschen Landen verfügbar ist. Der Gemüsepart ist ebenso variabel; probiert einfach mal aus, was Euch am besten schmeckt und vergesst nicht, immer wieder abzuwechseln, da die Abwehrstoffe der grünen Blätter nicht für jeden gleich gut verträglich sind: Babyspinat oder Pflücksalat gehen immer, rote Bete sorgt für Abwechslung in der Farbe; im Winter bieten sich Kohlsorten an, im Sommer Wildkräuter – und auch das bislang den Hasen vorbehaltene Blattgrün von Kohlrabi und Karotten eignet sich bestens.

Gewürze wie Ingwer oder Vanille, Trockenobst und Superfoods wie Acai-Pulver oder Goji-Beeren sorgen für den zusätzlichen Vitalkick und Geschmacksbooster. Was definitiv nicht in den Smoothie gehört, sind alle industriell hergestellten Zutaten, deshalb solltet Ihr auch gefiltertes oder stilles natriumarmes Wasser verwenden.

Zum Abschluss eine meiner Lieblingskombinationen: 100 g Staudensellerie, 100 g Babyspinat, 50 g Datteln (vorzugsweise Medjool), 150 g Bananen, 150 g TK-Himbeeren und 100g Pfirsich. Herrlich!!!

Bild Mixer: © Maridav – Fotolia.com, Bild grüner Smoothie: © lecic – Fotolia.com

  • Artikel Bewerten

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading ... Loading ...
  • Empfehlen

  • Drucken

SCHLAGWORTE:

Marcello
Autor

Marcello

Marcello verantwortet mit seinem wunderbaren Team die Unternehmenskommunikation bei Ernsting’s family, die er vor fast zehn Jahren aus der Taufe gehoben hat. Neben diesem Baby ist er auch im real life zweifacher Vater und wohnt an der Grenze zwischen Ruhrgebiet und Münsterland. Marcello ist ständig auf Achse – entweder quer durch die Republik oder als Nicht-Digital Native in den social networks dieser Welt. Dabei holt er sich immer wieder viele Inspirationen für seine drei Faibles Fashion, Food und Fitness. Als leidenschaftlicher, aber tierliebender Koch verwöhnt er nicht nur seine Familie, sondern auch sein Team mit ständig neuen veganen Kreationen – ganz ohne Missionierungseifer ;-)

mehr von diesem Autor

Ein Kommentar

Neuen Kommentar erstellen